Skilanglauf-Wettkämpfe

Skilanglauf 2018

Schwibbogenlauf Johanngeorgenstadt 30.12.2017: Für Hannes begann die
Saison noch im alten Jahr. Über 5 km gelang ihm in 16:44 min ein knapper
AK- Sieg erst auf den letzten Metern vor einem Klingenthaler Sportfreund
bei guten Schneebedingungen.

Rund um Marienberg verlegt nach Johanngeorgenstadt 7. Januar 2018: Der
rührige ATSV verlegte kurzerhand seinen Traditionslauf nach
Jonhanngeorgenstadt, weil in Gelobtland kein Schnee lag. Bernd, Gunter
und Hannes Reichel nahmen die 5 km in der AK über 61 Jahre in Angriff,
unter 9 Startern konnte Hannes in 17:04 min den Sieg erringen, knapp
eine Minute vor dem Oberwiesenthaler Haudegen Achim Kretzschmar. Leider
vergab Bernd den sicheren 3. Platz ( evt. sogar Platz 2), weil er nach
den zwei Runden anstatt ins Ziel den Rundendurchlauf nahm und erst zu
spät dies merkte und somit hinter Gunter nur auf Platz 5 einkam.

Fichtelbergskimarathon Oberwiesenthal 03. 02.2018: Bei super
Schneeverhältnissen ( allerdings nur auf dem Fichtelberg) nahm Hannes
die große Strecke über 37,5 km in Angriff und gewann die Altersklasse
auf einer sehr schweren 3 x 12,5 km- Runde in 2:31 h. Bernd und Gunter
liefen die 25 km ( 2 Runden), Bernd kam auf den undankbaren 4. Platz,
Gunter stieg , bedingt durch starke Kopfschmerzen, nach ca.14 km aus.

Sachsenmeisterschaften Oberwiesenthal 07. Februar 2018: Die Ausrichter
aus Sayda und Neuhausen mußten die Sachsenmeisterschaften infolge akuten
Schneemangels auf den Fichtelberg verlegen und verschoben kurzerhand den
für Samstag vorgesehehen Schwartenberglauf klassisch auf Freitag und der
Schwartenberglauf  fand leider in der Freistiltechnik am Samstag statt.
So war Hannes der einzige Vertreter des TSV 1872 und belegte hinter
Holger Hanzlik mit ca. einer Minute Rückstand in 16.39 min über 5 km
Platz zwei.

Karlslauf Bozi Dar ( Gottesgab) 9. Februar 2018: Bei super
Schneebedingungen und perfekter Organisation starteten Bernd, Thomas
Thiel und Hannes über die Marathonstrecke von 40 km, die Strecke war
schön angelegt, nicht zu schwer. Hannes hatte vor allem in der zweiten
Runde einen sehr guten Ski und konnte seine AK- Verfolger abschütteln
und belegte für ihn überraschend in 2:39 h Platz eins. Bernd kam ca. 8
min. später auf Platz 5, Thomas landete in seiner AK M46 in 2:55 im
Mittelfeld.

Sumavski- Skimarathon Kvilda Böhmerwald 25. Februar 2018: Bei eisiger
Kälte ( bis fast minus 20 Grad), aber zum Glück Sonnenschein, nahmen
Bernd, Thomas Thiel und Hannes die schwere Strecke über 45 km in
Angriff, Gunter und Frank Thiel, bei Frank gesundheitsbedingt, starteten
über 26 km. Leider lief es bei Bernd und Hannes nicht gut, Bernd hatte
einen sehr stumpfen Ski und Hannes hatte auf Grund einer starken
Rippenprellung bereits ab km 15 starke Schmerzen, hielt aber tapfer
durch, wobei im Nachhinein ein Start über die kurze Strecke besser
gewesen wäre. Er kam trotzdem noch auf Platz drei in seiner AK ( 3:15
h), nur ca. 6 min vor Thomas, der einen guten Kaltski hatte, Bernd kam
in 3:29 noch auf Platz 5. Frank wurde in guten 1:36 achter seiner
starken AK , Gunter kam ebenfalls als achter seiner AK ca. 20 min später
ins Ziel.

Die Mannschaft


Bieg Piastow Polen  3. März 2018: Bei wiederum kalten ca. minus 15
Grad am Start, aber strahlendem Sonnenschein starteten Bernd, Gunter und
Thomas Thiel im Wordloppet- Rennen über 50 km. Die Strecken waren super
präpariert, Frank Thiel und Hannes starteten in Rücksicht auf ihre
Gesundheit nicht. Bernd hatte wiederum einen schlechten, stumpfen Ski (
muß "aufrüsten") und kam ca. 9 min hinter Thomas, der in der guten Zeit
von 3:25 h freudig und locker ankam, ins Ziel. Gunter war , bedingt
durch völlig unzureichender Vorbereitung und fast keine
Trainingskilometer auf Schnee, kaputt und stieg nach ca. 35 km aus.

Skadiloppet Bodenmais 18. März 2018: Als Saisonabschluß startete
Thomas Thiel als einziger von uns über 42 km, sein Bruder Frank und
Bernd und Hannes liefen die nicht leichten 24 km. Bei schwierigen
Schneebedingungen, z.T. eisige Spur, aber auch Firnschnee und oben
angewehter Schnee, entschieden sich die meisten für Klister mit
Hartwachs abgedeckt. Unsere Ski  liefen gut, bei Hannes anfangs etwas
glatt, aber schnell und die letzten Kilometer auch mit Stieg. Ganz
überraschend gewann Hannes in 1:35 h seine AK M66 mit sechs Minuten
Vorsprung vor einem Tschechen und eine Minute später kam Bernd auf Platz
drei, endlich nach vierten und fünften Plätzen in der Saison aufs Podium
und beide erhielten schöne Glaspokale von Joska Bodenmais. Frank kam in
guten 1:33 in seiner wiederumauf starken AK M51 nur auf dem elften
Platz, jetzt hofft er auf nächste Saison in der höheren AK M56. Thomas
freute sich, dass er über die Originalstrecke von 42 km auf knapp unter
3 Stunden kam, er läuft noch nicht so lange Skimarathons und wurde von
Lauf zu Lauf immer stärker.

Die AK-Sieger


Die AK-Dritten


Fazit: Leider fielen in unserer Region ( Sayda, Holzhau, Voigtsdorf,
Cämmerswalde, Gelobtland, einmal sogar Johanngeorgenstadt, Kammlauf
Klingenthal) alle Läufe wegen Schneemangel aus oder mußten auf den
Fichtelberg verlegt werden. Dort lag von Mitte November Schnee und liegt
jetzt Ende März immer noch ausreichend. Aus Zeit- und Kostengründen ist
es unserer Ansicht nur möglich,  max. einmal pro Woche die fast 100 km
auf den Berg zu fahren. Z.B. war es seit vielen Jahren nicht möglich, im
Gelobtländer oder Pobershauer Revier auch nur einmal im Wald auf Spuren
zu fahren. Trotzdem waren vor allem Hannes ( 7 Starts, 5 Siege, 1x
Zweiter, 1x Dritter) und teilweise auch Bernd mit ihren Läufen
zufrieden. Wenn Bernd und Gunter nächsten Winter endlich nicht mehr im
Arbeitsleben stehen  (wie bereitsbei  Hannes ), sieht "die Welt besser
aus", denn nächstes Jahr ist VASSALOPPET.


Skilanglauf 2017

Rund um Marienberg 08.Januar 2017: Hannes Reichel nahm als einziger am
5 km- Lauf ( leider sind die Strecken nicht länger) teil und siegte mit
Vosprung in seiner AK ( über 2 min vor B. Schlottig vom ATSV)

Sayda 15. Januar 2017: Bernd und Hannes liefen die 10 km und belegten
die Pläte eins und zwei ( 38 bzw. 41 min) in der AK M66, weit vor B.
Schlottig 45 min). Der Ski lief gut bei kaltem Pulverschnee.

Holzhau 21. Januar 2017: Hannes war einziger Teilnehmer und wurde in
der AK über 66 Jahre nur knapp( 5 sek.) vom Ausnahmeläufer Ulli
Friedemann ( war schon Seniorenweltmeister) , der jedoch 5 Jahre älter
ist, geschlagen, kam jedoch mit über einer Minute Vorsprung vor Michael
Nitzsche ins Ziel.

Meilenberglauf Gelobtland 5.Februar 2017: Bernd und Hannes nahmen die
lange Strecke von 24 km in Angriff, beide hatten keinen guten Ski ( zu
stumpf), besonders Bernd. In der AK siegte diesmal M. Nitzsche mit 30
sek Vorsprung vor Hannes ( büßte in den Abfahrten das ein, was er in den
wenigen Anstiegen herauslief), Bernd kam mit fast. 10 min Rückstand
etwas frustriert ins Ziel.

Schwartenberglauf Neuhausen 12.Februar 2017: Hannes nahm als einziger
vom TSV 1872 am Traditionslauf über 10 km teil und hatte einen sehr
guten Ski , siegte in der AK mit knapp drei Minuten vor Michael
Nitzeche, wobei Micha nicht fit war und die  Saison beenden mußte (
Luftprobleme ,später Lungen- Embolie, gute Besserung vom TSV). Die gute
Laufzeit von Hannes beweist, dass er nur 45 sek. hinter Holger Hanzlik (
ebenfalls schon viele Medaillen bei Senioren- WM) und 13 sek. hinter dem
Olbernhauer Frank Thiel ( AK M51) einkam.

Spielzeugmacherlauf Seiffen 19. Februar 2017: Bernd und Hannes liefen
bei wiederum sehr guten Schneebedingungen die 25 km- Strecke. Hannes war
durch einen Sturz einen Tag zuvor im Urlaub etwas gehandicapt und mit
seiner Zeit von 1.21 h nicht zufrieden ( 7 min hinter Frank Thiel, knapp
4 min vor Bernd), trotzdem reichte es zu den Plätzen eins und zwei in
der AK.

Sumavski- Skimarathon Kvilda Böhmerwald 26. Februar: Im Erzgebirge
ging der bis dahin gute Winter langsam zu Ende, auch in Kvilda waren
Temperaturen um 0-Grad, also keine leichten Schneeverhältnisse. Bernd,
Gunter und Hannes sowie erstmals Thomas Thiel aus Olberhau starteten
über die verkürzte Strecke von 29 km. Hannes hatte einen guten
Klisterski und wurde im Euroloppet- Rennen in 1:42 h zweiter in der AK
M66 ( schöner Pokal), Bernd wurde knapp 10 min später undankbarer
vierter, Gunter und Thomas kamen bei 2 Std. ins Ziel.

Bieg Piastow Polen 4. März 2017: Alle hatten sich auf das
Euroloppetrennen in Klingenthal ( Kammlauf) eingestellt, das jedoch
aufgrund von Schneemangel ausfiel. So fuhren kurzerhand Hannes Reichel
und Thomas Thiel, sein Bruder Frank konnte wegen einer langwierigen
Erkältung wiederum nicht teilnehmen, fuhr jedoch mit, ins Riesengebirge
zum Piastenlauf. Glücklicherweise erhielten wir noch zwei Startnummern (
Kontigent war schon lange ausgebucht) von Zittauer Sportfreunden, mußten
jedoch unter ihren Namen laufen, weil die Technik zum Umschreiben
ausfiel. Bei herrlichem Wetter ( Sonnenschein und warme Temperaturen)
mußte Hannes aus Startgruppe 11 und Thomas aus der letzten Gruppe 12 (
die Zittauer "Startnummergeber" waren also echte Volksläufer) starten.
Hannes hatte einen sehr guten Klisterski und rollte das Feld von hinten
ziemlich auf und wure in 3:27 h noch vierter in seiner AK, Thomas kam
ca. 30 min. später ins Ziel, war jedoch auch bei seinem ersten World-
Loppet- Lauf zufrieden.

Skadiloppet 20. März 2017: Bei Sauwetter ( die Samstagrennen Freistil
mußten sogar abgesagt werden) startete als einziger vom TSV 1872 Bernd
Reichel, gemeinsam mit den Thiel- Brüdern. Hannes fiel wegen akuter
Rückenproblemen ( Verdacht auf Bandscheibenvorfall) aus, im Nachhinein
ein Glücksfall. Dauerregen bei ca. 0-Grad und eiskalter Wind machte den
Läufern stark zu schaffen, es war der schwierigste Skimarathon, da alle
total durchgefroren waren, trotzdem hielten Bernd, Frank und Thomas
eisern durch und hatten zum Glück keine Spätfolgen.  Zeiten und
Ergebnisse unter Skadiloppett 2017.

Fazit: Es war ein ziemlich guter Winter, was die Schneeverhätnisse
anging, von Ende Dezember bis Mitte Februar lag viel Schnee, so dass
alle fast Wettkämpfe in der Region stattfanden. Für Hannes Reichel waren
die Wettkämpfe größtenteils erfolgreich ( viermal Platz eins, dreimal
Platz zwei) , aber auch Bernd war zufrieden, obwohl er bedeutend weniger
Trainingskilometer auf Schnee hatte.

 

Skilanglauf 2016

Kammlauf Mühlleithen 24.01.2016: Bernd und Gunter Reichel liefen die
24 km klassisch, wobei Bernd in der AK über 65 Jahre einen sehr guten 2.
Platz ( 1:44 h) belegte, Gunter wurde in der AK 61-65 achter ( 1:51 h).
Hannes Reichel fungierte auf Grund seiner 3.  Knie-OP im September 2015
als Betreuer.

Koasalauf Österreich 13.02.16: Bernd lief die lange Strecke über 50 km
gemeinsam mit Frank Thiel aus Olbernhau, eine ziemlich flache Strecke am
Fuße des "Wilden Kaisers", Hannes feierte seinen Einstieg über 30 km in
1:56 h und war ganz zufrieden für den ersten Wettkampf nach der OP,
Gunter kam ca. 11 min später ins Ziel und haderte etwas mit seinem Ski.
Der Lauf war sehr gut organisiert, allerdings die z.T verwinkelte
Streckenführung etwas gewöhnungbedürftig.  Im Ziel wurde Hannes
lautstark begrüßt mit den Worten: " Jetzt kommt Hannes Reichel aus
Deutschland, herzlich willkommen , denn  wir haben einen Alpine-
Skistar, der Hannes Reichelt heißt".

Sachsenmeisterschaften 27.02.2016 Oberwiesenthal:  Hannes als einziger Vertreter belegte hinter den SeniorenWM- Medaillengewinnern Nitzsche / Hanzlik Platz drei. 

Skadiloppet Bodenmais 20.03.2016 Bei schwierigen Schnee- und
Wachsbedingungen nahmen Bernd, Gunter und Hannes am 24 km- Lauf teil,
wir hatten zu glatt gewachst. Bernd und Hannes ( 1:33 h bzw. 1:37 h)
kamen im Vorderfeld der AK an ( knapp am Podest vorbei) , Gunter war mit
1:51 h nicht zufrieden.


Fichtelbergskimarathon Oberwiesenthal 12.03.2016: Der Lauf wurde vom
Februar verlegt und die Strecken wurden verkürzt. Bernd und Hannes
nahmen die lange Strecke in Angriff ( 25 km) und belegten in 1:32 h (
Hannes) und 1:35 h ( Bernd) Mittelplätze, es gab keine
Altersklassenwertungen !!

Fazit: Eine ziemlich durchwachsene Saison.

 

Nordischer Wintersport 2014/2015

Infolge von Schnemangel im Januar und der Brasilienreise von Hannes Reichel über den Jahreswechsel begann die Wettkampfsaison im Skilanglauf erst Anfang Februar.

Hannes in Bodenmais


01.02.2015 Meilenberglauf Gelobtland
Die Organisatoren vom ATSV Gebirge-Gelobtland entschieden sich, den Lauf auf einer knapp 3km- Runde durchzuführen.
Bei herrlichem Wetter gelang über 12 km Sten Reichel vom TSV 1872 Pobershau in reichlich 43 min. der Gesamtsieg knapp vor Roy Seidel vom ATSV.
Über die doppelte Distanz siegte Mike Fröhlich von SSV Sayda in 1:18 Std. Hannes und Bernd Reichel hatten einen etwas zu glatten Ski und vor allem in den letzten Runden an den zwei Anstiegen zu kämpfen.In 1:34 siegte Hannes in der M61, Bernd wurde in der stark besetzten M66 in 1:39 Std. Dritter.Gunter stieg nach 12 km , sein Ski war noch glatter, aus.
07.02.2015 Schwartenberglauf Neuhausen
Bei wiederum herrlichsten Winterwetter auf vorzüglich präparierten Strecken in Bad Einsiedel fand der traditionelle Schwartenberglauf bereits zum 92. mal !! statt.Hannes hatte einen guten Ski und siegte auf der nicht leichten 2 x 5km- Runde in 38 min in seiner AK in der klassisachen Lauftechnik.
14.02./ 15 02.15  Speizeugmacherlauf Neuhausen
Am Samstag nahmen Gunter und Bernd die 10km klassisch, diesmal auf einer Schlaufe, in Angriff ( Hannes war urlaubsverhindert).Bernd wure in reichlich 38 min.auf den vierten Platz in der wiederum sehr stark besetzten AK M66, Gunter kam eine AK tiefer und vier Minuten langsamer auf Rang 6 ein. Am Sonntag ging es in der Skating-Technik über die langen Strecken.Für Hannes, der sonst nie Skating läuft, diente der Lauf über 25 km als Vorbereitung für die Marathonski- EM.
 In 1:27 Std. wurde er Dritterder M61, immerhin über 3 min schneller als der " Skater" Bernd Schlottig vom ATSV.
21.02.15 Hutberglauf Voigtsdorf
Den fleißigen Organisatoren um Rainer Paul gelang es, bei nassen Schnee die bereits 51. Auflage " Rund um den Fuchsberg" durchzuführen. Bei Sonne und hohen Teperaturen schmolz der Schnee regelrecht unter den Skiern  weg, trotzdem waren es gute Bedingungen. Hannes hatte den Wachstip vom " Skifuchs" Matthias Bergelt aus Satzung erhalten und einen Top- Ski, so dass er ziemlich locker an Fred Kirschen vom ATSV vorbeilaufen konnte. In reichlich 39 min. siegte er mit Vorsprung in seiner AK.
22.02.2015 Sumavski Skimarathon CZE
Gemeinsam mit den Brüdern Thiel aus Olbernhau, Thomas als Läufer und Frank infolge überstandener Knie-OP als Betreuer,nahmen Bernd, Gunter und Hannes im tschechichen Böhmerwald am Sumavsky- Skimarathon teil, ein Lauf der Euroloppet- Serie. Auf einer schweren 24- km- Runde , die zweimal zu durchlaufen war, kam Bernd in 3:25 auf Rang 5 in der AK M66, welche der starke Michael Nitzsche vom SV Großwaltersdorf gewann. Hannes kam in seiner AK ebenfalls auf Platz 5 und war ca. 9 min schneller.Thomas Thiel duellierte sich mit Bernd einige km und kam etwas nach im ins Ziel. Gunter lief die 24 km und wurd in seiner AK sechster.
27.02./28.02.2015  Sachsenmeisterschaften Holzhau
Hannes hielt als einziger vom TSV 1872 "die Fahnen hoch" und wurde zweimal hinter dem mehrfachen Medaillen- Gewinner bei Ski- WM Holger Hanzlik aus Jöhstadt Vizesachsenmeister.
Besonders in der Skating- Technik er war über die Platzierung unter 9 Läufern, u.a. Bolz und Mühlig aus Altenberg und Bernd  Schlottig vom ATSV, auf eine bergigen 5km- Runde positiv überrascht. Am Samstag in der klassischen Technik hatte er einen Top-Ski und so war der Abstand zu Holger Hanzlik nicht groß ( er hatte einen zu glatten ski, also auch " Profis" passiert so was) und der Vorsprung zu anderen Läufern ( u.a. Bolz, Schlottig) ziemlich groß.  
08.03.2015 Internationaler Kammlauf Mühlleithen
Bernd, Gunter und Hannes liefen die 26m- Strecke, auch in Anbetracht des kommenden Wochenendes.Für Hannes war es sein insgesamter 26. Kammlauf. Entgegen der Wettervorhersagen war es auf dem Kamm zwar sonnig, aber nicht so warm und die Spur oft verreist. Bei Gunter war der Ski wie so oft zu glatt, Hannes hatte den Warmski gewählt und keinen guten Griff getan. Die ersten km war er etwas glatt, die letzen km zu stumpf, so dass er trotz größter Anstrenung zu seinen Rivalen Duba aus Thalheim zwar an den Begen zu ihm auflief, aber auf den Geraden wieder Zeit verlor, so dass er 15 sek. hinter ihm als dtritter der M61 in 1:41 Std. ins Ziel kam.Bei einem optimalen Ski wäre vielleicht der Sieg drin gewesen, den Bernd in seiner AK 66 in 1:47 Std. schaffte, Gllückwunsch. Auch wenn die Cracks Nitzsche und Friedemann über 50 km liefen, der Sieg in dieser starken Klasse ist ihm auf jeden Fall zu gönnen. Gunter kam in 2:03 Std. auf Platz 12 der M61.
14.03. / 15.03.2015  Skadi Loppet Bodenmais
Der Skadi Loppet im Bay. Wald war zugleich Europameisterschaften im Ski- Marathon , bestehend aus 32 km Skating am Sonnabend und 42 km klassisch am Sonntag.Auf anspruchsvollen Strecken mit z.t. knackigen Anstiegen und schnellen Abfahrten bei ausgezeichneter Organisation und super Schneeverhältnissen nahm Hannes die ungeliebte Skating- Strecke in Angriff und hatte noch Pech, dass ein Läufer ihm nach ca. 20 km den Stock beschädigte, so dass er einige quasi mit einem Stock lief und die letzen 5 km mit einen viel zu kurzenStock, den ihm ein freundlicher Zuschauer reichte. In 2;02 Std. kam er auf Rang 13 in der AK M61, nur kurz vor Bernd Schlottig und Günter Fritzsch vom ATSV.  
Am Sonntag über 42 km  lief es bei ihm bedeutend besser, zumal der Ski wirklich gut war. Einige km lief Hannes mit Veit Höfer vom ATSV, der ca. bei km 30 nicht mehr folgen konnte. Am letzen steilen Anstieg bei km 38 lief er zu Fred Kirschen , ebenfalls ATSV, auf, den er aber kurz vor dem Ziel bei der letzten Abfahrt infolge eines unverschuldten Sturzes ziehen lassen musste. Mit Rang 6 unter 27 Teilnehmern der AK 61 mit einer Zeit von 2:43 Std. war er sehr zufrieden, zumal in der Gesamtwertung der EM der 4.Platz ( Europameister wurde Holger Hanzlik aus Jöhstadt) heraussprang. Bernd kam über 42 km in 2:56 auf Platz 6, hier siegte wiederum die Sachsen Nitzsche und Friedemann vorn. Gunter lief die 24 km und kam unter 22 Läufern auf einen guten 12. Platz unter 25 Läufern in 1:45 Std. Vom ATSV , welche schon viele Jahre den Skadi als Jahreshöhepunkt sehen und mit großen Bus ( Hannes fuhr am freitag hinzu mit) und Kleinbussen mit großer Mannschaft und Fanklub aufliefen, gab es vor allen auf den " kurzen" Strecken viele vordere Platzierungen. Sabine Morgenstern wurde außerdem Vize- Europameiser im Ski-Marathon in der W51, Glückwunsch.
22.03.2015 Fichtelberg- Skimarathon
Der Anfang Januar wegen Schneemangel ausgefallene Lauf fand bei sehr schneller, z.T. vereister Spur, auf einer mehrfach zu durchlaufender Runde statt.Bernd und Hannes hatten sich für die große Strecke ( verkürzt von 42 auf 25 km) entschieden und kamen beide mit Zeiten von 1:21 Std. bzw. 1:28 Std. in  AK 61 - 70 auf den undankbaren 4. Platz.und Platz 6 ein. Besonders Hannes war unzufrieden, weil der Ski wiederum etwas zu glatt war ( Rossa war alle !!) und der Rückstand zum Sieger Michael Nitzsche nur 2 min betrug.

Fazit: Es war eine gute Saison mit drei Euroloppet- Rennen ( Sumavski, Kammlauf, Skadi), dafür gibt es nächste Saison einen Freistart, und vielen vorderen Plätzen, vor allem für Bernd und Hannes Reichel